Nord Stream 2 könnte Dänemark umgehen

Nord Stream 2 könnte Dänemark umgehen

Die Nord Stream 2 AG erklärte, dass Dänemarks mögliche Weigerung, den Bau der Nord Stream-2-Gaspipeline in seinen Hoheitsgewässern zu genehmigen, die Durchführung des Projekts nicht beeinträchtigen wird.

Der Finanz-Direktor von NS2, Paul Corcoran, sagte am Rande einer Gaskonferenz in Washington, dass die Verlegung der Rohre im Sommer beginnen könnte. „Wenn die dänische Regierung die Verlegung der Gaspipeline in ihren Hoheitsgewässern nicht genehmigt, werden wir die Route ändern müssen, und die wahrscheinlichste Option dafür liegt in den internationalen Gewässern nördlich von Dänemark“, sagte der Top-Manager.

Laut ihm wird die Änderung der Route die Kosten und den Zeitplan des Projekts nicht wesentlich beeinflussen. Das Gebiet, das in den dänischen Hoheitsgewässern liegt, beträgt nur etwa 10 Prozent der Gesamtlänge der Gaspipeline.

Bisher gingen die Betreiber von NS2 davon aus, „in den nächsten Monaten“ die Erlaubnis von Dänemark zu bekommen. Schon jetzt gibt es Genehmigungen von vier der fünf Länder, deren Gewässer die Gaspipeline passieren wird – Russland, Finnland, Schweden und Deutschland.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare