Internationale Reserven übersteigen erstmals seit 2014 wieder 500 Milliarden Dollar.Zentralbank bild © wietek

Internationale Reserven übersteigen erstmals seit 2014 wieder 500 Milliarden Dollar.

Die internationalen oder Devisenreserven der Russischen Föderation überstiegen 500 Milliarden Dollar und beliefen sich am 7. Juni auf 502,7 Milliarden Dollar. Das Niveau von einer halben Billionen wurde seit Anfang 2014 zum ersten Mal wieder überschritten, berichtet die Zentralbank auf ihrer Website.

Letzte Woche wurden die Gold- und Devisenreserven um 7,5 Milliarden Dollar „dicker“, was anderthalb Prozent entspricht. Dies geschah vor allem durch positive Neubewertung und den Kauf von Fremdwährungen im Rahmen der Haushaltsregel, stellt RT fest.

Das Wachstum der Reserven wurde durch die Stärkung der Reservewährungen gegenüber dem US-Dollar und den Anstieg der Goldpreise auf ein Maximum in den letzten 14 Monaten beeinflusst. Dies geschieht vor dem Hintergrund eines erhöhten Risikos einer Verlangsamung des globalen Wirtschaftswachstums aufgrund der Verschlechterung der Handelsbeziehungen zwischen den USA und Mexiko.

Russlands Goldankäufe sind mit der Befürchtung möglicher Kriege verbunden.

Elvira Nabiullina, die Leiterin der ZB, erklärte zuvor, dass 500 Milliarden Dollar ein komfortabler Maßstab für die Höhe der Gold- und Devisenreserven sind, die alle möglichen Risiken unter Berücksichtigung externer Faktoren abdecken sollten.

Zu Beginn dieses Jahres war die Struktur der russischen Währungsreserven wie folgt: Der Anteil der US-Dollar betrug 22,7 Prozent, Euro – 31,7 Prozent, chinesischer Yuan – 14,2 Prozent, britisches Pfund Sterling – 6 Prozent, japanischer Yen – 4 Prozent. Der Anteil von Gold an den Reserven erreichte 18 Prozent.

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare