Forbes: Ausweisung von russischen Diplomaten wird „Nord Stream-2“ nicht beeinflussen

Forbes: Ausweisung von russischen Diplomaten wird „Nord Stream-2“ nicht beeinflussen

Der Skandal um die Vergiftung von Sergej Skripal und die Ausweisung russischer Diplomaten hat keinen Einfluss auf die Umsetzung der Nord Stream-2 Pipeline.

Deutschland gehörte zu den ersten Ländern, die russische Mitarbeiter von diplomatischen Diensten auswiesen. Deutschland war sogar schneller als die Vereinigten Staaten. Dies hinderte Berlin jedoch nicht daran, die Verlegung einer russischen Gaspipeline entlang der Ostsee zu ermöglichen.

Berlin will der größte Gastransportknoten in der Europäischen Union werden und wird das russische Projekt fördern. Das könne nicht einmal die Unzufriedenheit der Nachbarn und Washington verhindern, schreibt Forbes.

[gg/russland.CAPITAL]

Kommentare