Bloomberg: Russland erhöhte Goldkäufe seit Anfang des Jahres auf ein Maximum

Bloomberg: Russland erhöhte Goldkäufe seit Anfang des Jahres auf ein Maximum

Russland erhöhte die Goldreserven im Juli um 26,1 Tonnen aufgrund der wachsenden US-Sanktionen, berichtete Bloomberg mit Hinweis auf den Bericht des Internationalen Währungsfonds (IWF) für den letzten Monat. „Die russische Zentralbank hat weitere 26,1 Tonnen Gold erworben haben und ihre Bestände auf 2.170 Tonnen erhöht. So erreichte Ende Juli der Gesamtwert des russischen Währungsgoldes die Summe von 77,4 Milliarden US-Dollar.“

Wie Bloomberg erwähnte, ist der Kauf von 26,1 Tonnen Gold im Jahr 2018 die größte russische Akquisition gewesen. Zuletzt kaufte die Zentralbank das Edelmetall in so großen Mengen in November 2017. Gleichzeitig reduzierte Russland im April und Mai 2018 seine Investitionen in US-Staatsanleihen erheblich – von 96,1 Milliarden Dollar im März auf 48,7 Milliarden Dollar im April und auf ​​14,9 Milliarden Dollar im Mai. Somit gehört Russland nicht mehr zu den größten Investoren in US-Staatsanleihen.

Die Agentur stellt fest, dass Russland sich als Schutz vor den immer strenger werdenden US-Sanktionen von US-Vermögenswerten befreit. Der Kauf von Gold gibt „eine hundertprozentige Garantie gegenüber juristischen und politischen Risiken.“

„Putin hat einen sehr klugen Schachzug gemacht“, sagte Jim Rickards, Autor des Newsletters Strategic in einem Interview mit Bloomberg. „Russland befindet sich in einem Finanzkrieg. Es befreit sich vom US-Dollar und kauft Gold. Dies schützt Russland vor dem Einfrieren von Dollar-Einlagen und Sanktionen.“

„Die Amerikaner versuchen, den Dollar als Waffe zu verwenden, und Russland handelt absolut richtig, seine Devisenreserven zu diversifizieren. Am besten in Gold, wenn Sie nicht in die Abhängigkeit vom Dollar geraten wollen“, erklärte John Mayer von der Londoner Investmentberatungsgesellschaft SP Angel.

[hub/russland.NEWS]

 

 

 

 

 

Kommentare