USA führen Zölle auf Stahl und Aluminium für wichtige Verbündete ein

USA führen Zölle auf Stahl und Aluminium für wichtige Verbündete ein

Die US-Regierung wird ab 1. Juni einen 25-prozentigen Zoll auf Stahl und 10-prozentigen auf Aluminiumimporte aus der Europäischen Union, Kanada und Mexiko einführen.

US-Handelsminister Wilbur Ross gab die Entscheidung während einer speziellen Telefonkonferenz am Donnerstag bekannt. Ross war nach Paris gereist, um sich mit EU-Führern zu treffen, die versuchten, die Zölle abzuwenden.

„Er [US-Präsident Donald Trump] hat im Falle Kanadas, Mexikos und der Europäischen Union beschlossen, die Ausnahmeregelungen nicht zu verlängern. Deshalb werden sie heute um Mitternacht unter den 25% Zolltarif für Stahl und den 10% Zolltarif für Aluminium fallen, sagte Ross.

Er räumte ein, dass einer der Gründe für diesen Schritt der Mangel an Fortschritten bei den Verhandlungen über das NAFTA-Abkommen sei, die „länger dauern, als wir gehofft hatten“.

Ross sagte, dass die Ausnahmeregelung für Argentinien, Australien und Brasilien beibehalten wird, aber „Beschränkungen“ werden „bezüglich des Volumens, das sie in die USA liefern dürfen, eingeführt“.

Am 23. März führte Washington neue Zölle für Stahl- und Aluminiumprodukte ein – 25% für Stahl und 10% für Aluminium. Sie gelten für alle Länder, die Produkte in die USA liefern, aber Australien, Argentinien, Brasilien, Kanada, Mexiko, die Republik Korea sowie die EU-Länder erhielten einen Aufschub.

Ende Mai hat Russland die WTO über mögliche Vergeltungsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Einführung der US-Zölle informiert.

Die EU hat angekündigt, dass sie proportional auf die US-Handelstarife reagieren und im Rahmen der WTO ein Verfahren einleiten wird.

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare