Kudrin sieht Hauptrisiko für russische Wirtschaft im demografischen Loch

Kudrin sieht Hauptrisiko für russische Wirtschaft im demografischen Loch

Der Vorsitzende des Rechnungshofes Alexej Kudrin nannte auf der Sitzung der „Primakow Lesungen“ die Reduzierung der Bevölkerung als Hauptbedrohung für die russische Wirtschaft. Gemäß ihm wird in den „kommenden 13 Jahren“ die arbeitsfähige Bevölkerung in Russland um 10 Millionen Menschen abnehmen. „Und vor allem werden es junge Menschen sein, das heißt, immer weniger junge Menschen werden in dieses arbeitsfähige Alter eintreten „, zitiert Interfax Kudrin.

Kudrin äußerte sich daher zur Notwendigkeit, das Renteneintrittsalter zu erhöhen und den Mutterschaftsurlaub wegen des Verschwindens einer Reihe von Berufen in den kommenden Jahren aufgrund von Informatisierung und Digitalisierung zu verkürzen.

Er wies darauf hin, dass die niedrige Arbeitslosigkeit in Russland nicht auf das Wachstum seiner Wirtschaft zurückzuführen sei, sondern auf das demographische Schlagloch, außerdem seien Ingenieure und Programmierer, „die sich sogar unter den Bedingungen der Sowjetunion vorbereiteten“, in dem Land gefragt.

Laut Herrn Kudrin nimmt in Russland der Begriff des gesunden Lebens zu, „so wäre es seltsam, wenn ein absolut gesunder Mensch früher in Rente gehen würde als jetzt.“ Mittelfristig besteht das Risiko für eine Reihe von Berufen aufgrund der Digitalisierung, aber das Problem wird laut Kudrin durch kontinuierliche Weiterbildung und staatliche Unterstützung gelöst werden.

Die Erhöhung des Begriffs „gesundes Leben“ wird als einer der Gründe für die Anhebung des Rentenalters in Russland genannt.

[gg/russland.CAPITAL]

Kommentare