Gazprom unterzeichnet Vereinbarung über den Landabschnitt der TurkStream-GaspipelinePipeline Symbolbild

Gazprom unterzeichnet Vereinbarung über den Landabschnitt der TurkStream-Gaspipeline

Die russische Gesellschaft Gazprom und die türkische Gesellschaft Botas haben am Samstag eine Vereinbarung über den Landabschnitt der TurkStream-Gaspipeline unterzeichnet. TurkStream wird russische Gaslieferungen an europäische Kunden ermöglichen, sagte Gazprom.

Zusätzlich zu dem Protokoll haben Gazprom und Botas eine Vereinbarung über Bedingungen und Parameter für den Bau des Teilabschnitts über Land getroffen. Das Joint Venture TurkAkim Gaz Tasima AS wird den Landabschnitt der Pipeline bauen.

Gazprom hält 50 Anteile an der gemeinsamen Projektgesellschaft TurkAkim Gaz Tasima AS mit einem Gesamtwert von 50.000 Türkische Lira, was 50% des Kapitals der gemeinsamen Gesellschaft entspricht.

Gazprom schätzt die Baukosten von TurkStream auf 7 Milliarden Euro.

Im Mai 2017 hat Gazprom mit dem Bau des Offshore-Abschnitts der TurkStream in der Nähe der russischen Schwarzmeerküste begonnen. Das Projekt umfasst den Bau der Gaspipeline durch das Schwarze Meer in den europäischen Teil der Türkei und weiter bis zur Grenze zu Griechenland. Die Länge des Seeteils der Rohrleitung wird auf rund 930 km geschätzt, der Überlandanteil auf türkischem Territorium 180 km.

Die erste Linie wird für den türkischen Markt bestimmt, die zweite für die Gasversorgung der Länder Süd- und Südosteuropas. Die Kapazität jeder Linie beträgt 15,75 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr.

Die erste Gaslieferung ist für Ende 2019 geplant. Der Bau des Meerabschnitts der Gaspipeline wird von South Stream Transport BV (100 %ige Tochtergesellschaft von Gazprom) durchgeführt.

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare