ATM Cracker arbeiten auf Erfolgsbasis

ATM Cracker arbeiten auf Erfolgsbasis

Im April stieg die Anzahl der Angriffe von Cyberkriminellen mit BlackBox-Technologie stark an, schreibt der Kommersant Quellen zitierend an diesem Mittwoch.

Die aktuellen Angriffe sind interessant, weil in diesem Fall die Hacker offensichtlich auf Vertragsbasis arbeiten – das heißt, erfahrene Angreifer lehren diejenigen, die Geld von Geldautomaten stehlen wollen, und bekommen einen Prozentsatz bei erfolgreich durchgeführter Operation.

Die Angreifer operieren in Moskau und in der Region. Die Höhe eines Diebstahls beträgt zwei bis fünf Millionen Rubel. Drei Banken haben bereits die Strafverfolgungsbehörden eingeschaltet.

Die Banker sagen, dass sie wissen wollen, welche Schwächen der Geldautomaten die Angreifer ausnutzen. „Wir möchten diese Informationen von der  Zentralbank erhalten, bekommen sie aber nicht“, beschwerte sich ein Vertreter eines Kreditinstituts. Die Bank von Russland sagte hingegen, dass sie niemand im April über solche Vorfälle informiert habe.

Im März schrieb Bloomberg, dass die Geldautomaten in den USA aufgrund der großen Anzahl von digitalen Zahlungsmethoden an Bedeutung verlieren.

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare