Weltbank prognostiziert Rückgang der Armut in Russland

Weltbank prognostiziert Rückgang der Armut in Russland

Die Weltbank prognostizierte in ihrem Bericht vom Mittwoch eine Verringerung der Armut in Russland im Jahr 2017 aufgrund der Verlangsamung der Inflation und die Verbesserung der der Einkommenssituation.

Im Rahmen des Basisszenarios soll die Armutsquote der Russen in diesem Jahr auf 12,9 Prozent sinken, nachdem sie im Jahr 2016 auf 13,5 Prozent angestiegen war. In den Jahren 2018 bis 2019 wird die Armutsquote bei weiterem Umsatzwachstum weiter zurückgehen und 12,6 Prozent bzw. 12,2 Prozent betragen.

Die Weltbank erhöhte auch die mittelfristige Prognose für das BIP-Wachstum Russlands im Jahr 2017 von 1,3 auf 1,7 Prozent, im Jahr 2018 von 1,4 auf 1,7 Prozent und im Jahr 2019 von 1,4 auf 1,8 Prozent. Das Wachstum der russischen Exporte und die stärker als erwartete Erholung der Binnennachfrage trugen zur Korrektur der Prognose bei.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes für September 2017 betrug die Zahl der Armen in Russland 21,1 Millionen. Dazu zählt das Amt diejenigen, deren Einkommen unter dem Existenzminimum liegt.

Anfang November sagten im Rahmen einer Online-Umfrage die meisten Russen, dass die Einkommensgrenze bei 20.000 Rubel (288 Euro) pro Monat als Armutsgrenze gilt.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare