Russen sind kategorisch gegen die Erhöhung des Rentenalters

Russen sind kategorisch gegen die Erhöhung des Rentenalters

Die überwältigende Mehrheit der Russen – 92 Prozent – lehnt die Erhöhung des Rentenalters auf 65 für Männer und 63 für Frauen ab, nur acht Prozent der Bürger stimmen der Reform zu. So eine Umfrage der Holdinggesellschaft „Romir“ am Donnerstag dem 14. Juni .

Die Idee der Regierung wird auch von 12 Prozent der Jugendlichen zwischen 18 und 24 Jahren unterstützt. In anderen Altersgruppen erreicht das Ausmaß der Ablehnung 92-93 Prozent, so die Umfrage.

Mehr als die Hälfte der Bürger ist mit den derzeitigen Parametern des Rentensystems zufrieden. Etwa 58 Prozent der befragten Russen glauben, dass Männer im Alter von 60 Jahren in Rente gehen sollten. Fast ein Drittel der Befragten – 32% – sind überzeugt, dass es für Männer sinnvoll ist, noch früher in den wohlverdienten Ruhestand zu gehen – zwischen 50 bis 58 Jahren. Im Durchschnitt glauben die Bürger, dass das Rentenalter für Männer bei 59 Jahren liegen sollte.

Rund 60 Prozent der Befragten glauben, dass 55 Jahre ein faires Alter für den Eintritt in die Rente für Frauen sind. Das durchschnittliche Rentenalter für Frauen liegt bei 54 Jahren.

Am 14. Juni kann die Regierung der Staatsduma einen Gesetzentwurf zur Erhöhung des Rentenalters in Russland unterbreiten . Gleichzeitig wird den Abgeordneten die härteste Option angeboten: 65 Jahre für Männer und 63 Jahre für Frauen.

[gg/russland.CAPITAL]

Kommentare