Rjabkow: Politisierung von Nord Stream 2 ähnelt unlauterem Wettbewerb

Rjabkow: Politisierung von Nord Stream 2 ähnelt unlauterem Wettbewerb

Versuche, das Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2 zu politisieren, sind Ausdruck eines unlauteren Wettbewerbs, sagte der stellvertretende Außenminister Russlands, Sergei Rjabkow. Laut der Nachrichtenagentur Tass betonte er erneut, dass Nord Stream 2 ein wirtschaftliches Projekt sei. Versuche, es zu politisieren und künstlich juristische Kriterien zu erfinden, um das Projekt in Frage zu stellen, sind nichts anderes als ein Ausdruck unlauteren Wettbewerbs. „Ich wäre nicht überrascht, wenn die USA auch weiterhin offen und hinter verschlossenen Türen gegen die Pipeline in der Ostsee agitieren“, so Rjabkow.

Zuvor hatte bereits Außenminister Sergej Lawrow die Versuche der Europäischen Kommission, ein Verhandlungsmandat für Nord Stream 2 zu beanspruchen, als absolut unbegründet bezeichnet. Er sehe „engstirnige Kräfte in der Europäischen Union“ am Werk, die Normalisierung der Beziehungen zwischen Moskau und Brüssel verhindern wollen.

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Gazprom, Alexander Medwedew, sieht hinter den Versuchen der EU, Nord Stream 2 zu verhindern, politische Ziele im Zusammenhang mit der Ukraine.

Im Juli hatte der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Maroš Šefčovič, angekündigt, man wolle die Regeln des dritten Energiepakets auf Abschnitte von Nord Stream 2 ausdehnen, die dann nicht mehr unter diese Regeln fallen und die europäischen Rechtsvorschriften ändern.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare