Gericht in Ägypten hob Einfuhrverbot für russischen Weizen mit Mutterkorn auf

Gericht in Ägypten hob Einfuhrverbot für russischen Weizen mit Mutterkorn auf

Das Oberste Verwaltungsgericht Ägyptens hat die Entscheidung aufgehoben, die Einfuhr von russischem Weizen mit Mutterkorngehalt zu verbieten. Dies wurde vom Anwalt Tarek al-Oudy berichtet.

Ägypten ist einer der größten Käufer von russischem Weizen. Laut dem Zentrum für Sicherheit und Qualität von Getreide entfielen auf das Land 15% der gesamten Exporte (8,17 Millionen Tonnen). Demnach liegt Ägypten an zweiter Stelle nach der Türkei (9 Millionen Tonnen, Anteil 17%).

Im vergangenen Juni wurde bekannt, dass die ägyptischen Behörden die Forderung nach einem Mutterkorngehalt bei importiertem Weizen wieder einführen könnten. Das erstinstanzliche Gericht von Ägypten hatte Mitte November des vergangenen Jahres die Forderung mit der Verpflichtung zum Verbot der Einfuhr von Weizen, der von Mutterkorn betroffen ist, erfüllt. Die Regierung legte Berufung ein und beanstandete die Behauptung, da der zulässige Mutterkorngehalt nach Angaben der Behörden bei 0,05% liege. Während des Prozesses hat Ägypten weiterhin Weizen importiert und Ausschreibungen durchgeführt.

[gg/russland.CAPITAL]

Kommentare