Dienstleistungsmarkt in der EAWU soll vereinheitlicht werdenPutin EAWU 180514 kremlin.ru

Dienstleistungsmarkt in der EAWU soll vereinheitlicht werden

Sechzig Prozent der Dienstleistungen werden auf den Märkten der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) bis Ende des Jahres unter die rechtlichen Bestimmungen der EAWU fallen, erklärte Präsident Putin auf dem Gipfel des Obersten Eurasischen Wirtschaftsrates.

„Wir müssen zusätzliche Schritte umsetzen, um einen gemeinsamen Dienstleistungsmarkt der Eurasischen Wirtschaftsunion zu bilden. Im vergangenen Jahr hat die Gemeinschaft begonnen, Bereiche wie Tourismus, Forschungstätigkeit und Werbung zu regulieren. Bis Ende nächsten Jahres werden 60% der Dienstleistungen auf der Rechtsgrundlage der Gemeinschaft geregelt werden.“

Präsident Putin wies auf die dynamische Entwicklung der EAWU als Ganzes hin. Ihm zufolge wuchs im Jahr 2017 das BIP der Mitgliedsländer um 1,8%, die Industrieproduktion um 1,7% und die Landwirtschaft um 2,5%. Er wies auch auf die Inflationsrate von durchschnittlich 3,1 % hin. Nach seiner Einschätzung hat sich auch der Außenhandel verbessert, wobei die Exporte von Gütern und Dienstleistungen in Länder außerhalb der Union um 24,4% gestiegen sind und der gegenseitige Handel zwischen den EAWU-Staaten um 26%.

Putin erklärte auch, dass die technische Regulierung im Gange ist. „Die Eurasische Wirtschaftskommission hat angeboten, kompetente Räte von Abteilungsleitern zu schaffen und eine Standardisierung und Akkreditierung einzuführen. Eine ähnliche Institution wird geschaffen, um die Verkehrspolitik zu koordinieren. Ihr Ziel wird sein, Bedingungen zur Entwicklung des EAWU-Transportmarktes zu schaffen.“ Er kündigte außerdem die Bildung eines Rates der Agrarminister der EAWU an, der eine gemeinsame Strategie für die Agrar-Industrialisierung erarbeiten und die Produkte auf internationale Märkte fördern soll.

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare

WORDPRESS: 0
DISQUS: 0