NeuroChat: Forscher aus Russland helfen Kranken bei der Interaktion mit dem Internet per Kraft des DenkensMontage: scr NeuroChat

NeuroChat: Forscher aus Russland helfen Kranken bei der Interaktion mit dem Internet per Kraft des Denkens

Das russische System Neurochat, mit dem man dank der Kraft seiner Gedanken elektronische Geräte steuern und per Kopf ins Internet gehen kann, geht dieses Jahr in die Serienproduktion, teilte Natalia Galkina, Generaldirektorin und Leiterin des Projekts NeuroChat, am Dienstag bei der Präsentation des Systems in Samara mit.

NeuroChat arbeitet auf der Technologie Brain-Computer-Interface. Es wurde für Menschen entwickelt, die an Zerebralparese und anderen Einschränkungen der Sprech- und Bewegungsfreiheit leiden. Die Patienten können Symbole auf dem Bildschirm auswählen, externe Geräte steuern sowie auf das Internet zugreifen, wodurch sie mit anderen Menschen durch die geschulte Aktivität ihrer Gedanken kommunizieren können.

„In diesem Jahr geht Neurochat in die Serienproduktion. Die Kosten für das Set betragen 120.000 Rubel, aber die Hersteller und das Gesundheitsministerium versprechen, Patienten bei der Finanzierung für den Kauf des Systems zu helfen“, sagte Galkina.

Laut ihr besteht das System zu 85 Prozent aus russischen Komponenten. Derzeit wird an den Auswirkungen von NeuroChat auf die Rehabilitation von Patienten geforscht. „Wir versuchen zu verstehen, ob das System rehabilitative Eigenschaften hat, obwohl es bereits jetzt von etwa 160 Patienten in ganz Russland mit Hilfe medizinischer Einrichtungen verwendet wird. Natürlich gibt es Analoga, aber das sind im Krankenhaus stationierte Geräte. NeuroChat ist ein verbraucherfreundliches System, das zu Hause verwendet werden kann.“

Im Jahr 2019 sollen mehr als 200 Geräte in ganz Russland verkauft werden.

NeuroChat war eines der ersten Projekte, das im Rahmen des Projekts der National Technology Initiative gefördert wurde. An der Entwicklung der für Betroffene segensreichen Technologie waren Mathematiker, Ingenieure, Programmierer und Biologen beteiligt.

[hub/russland.NEWS]

Kommentare