Russland und Ägypten unterzeichnen Abkommen über russische Industriezone in ÄgyptenSuez Canal Port Said - ISS 2

Russland und Ägypten unterzeichnen Abkommen über russische Industriezone in Ägypten

Russland und Ägypten haben am Mittwoch im Rahmen der russisch-ägyptischen zwischenstaatlichen Kommission (IPC) ein Abkommen über die Schaffung und den Betrieb einer russischen Industriezone in Ägypten unterzeichnet.

Im Rahmen des Abkommens wird Ägypten den Bewohnern der russischen Industriezone in Port Said sowie der Verwaltungsgesellschaft der Industriezone eine stabile Steuerpolitik bieten.

Die Besteuerung der Verwaltungsgesellschaft und der Bewohner erfolgt in Übereinstimmung mit den Rechtsvorschriften der Arabischen Republik Ägypten, die zum Zeitpunkt der Unterzeichnung dieser Vereinbarung in Kraft sind, gelten vorläufig für 50 Jahre und sind nicht veränderbar. Der Vertrag wird nach dieser Zeit automatisch verlängert, falls nicht einer der Vertragspartner den Vertrag beenden will.

Ägypten stellt dem Projekt 525 Hektar Land für die Organisation der industriellen Produktion zur Verfügung.

Das Industriegebiet wird im Osten von Port Said liegen. Die erste Stufe, die Teil des Wirtschaftsraums des Suez-Kanals werden wird, umfasst die Entwicklung von 5,2 Millionen Quadratmetern.

Nach den Prognosen des Ministeriums für Industrie und Handel wird das Projekt etwa 13 Jahre dauern, bis 2026 werden die ansässigen Unternehmen in der Lage sein, Produkte für 3,6 Milliarden Dollar jährlich zu produzieren. Russische Unternehmen erhalten Vorzugstarife für Energieressourcen und eine besondere Steuervergünstigung.

[hmw/russland.NEWS]

Kommentare